Junkie.Arsch
Gratis bloggen bei
myblog.de

Hilflos

ich bin gefallen und gefallen, immer tiefer in ein dunkles schwarzes loch. Ohne grund und boden unter den füßen, doch nun habe spüre ich das ende unter meinen füßen. Denn kalten nassen boden die enge. Es ist dunkel unangebehm und ich bin allein. Ich suche verzweifelt einen ausweg-eine tür eine treppe irgendwas. Vergebens. Es gibt hier nichts nur die kälte die dunkelheit und die einsamkeit. Sie haben einem alles genommen und nu versuche ich mich an dem was ich noch habe festzuhalten. Meiner seele. Ich klammere mich an ihr und will sie nie mehr loslassen. Versuche mich abzulenken versuche an etwas positives zu denken. Vergebns mir fällt nichts positives mehr ein. Mir wird immer kälter in der verzweiflung versuche ich an die sonne zu denken. Wie sieht sie aus? Ich habe es vergessn die erinnerungen verschwinden. Ich versuche das ende zu finden des loches. Wieder kalte nasse wände. zu steil um allein hinauszuklettern.  Ich sehe einen weißen punkt hoch haben wo ich hinabgefallen bin. Es sieht so aus von hier unten wie ein stecknadel größer weiser punkt. Oder bilde ich mir das nun auch ein? Die kälte hat meinen körper inzwischen komplett eingenommen. Ich zittere und will eigentlich garnicht mehr drüber nachdenken. Meine Seele an der ich mich versuchte dran festzuklammern randaliert in mir- sie will raus. Ich versuche sie krampfhaft festzuhalten. Vergebens. Sie entschwindet meinen händen - sie löst sich auf.Körperliche schmerzen sind ok aber was ist wenn sie nu ganz weg ist? was ist dann mit mir? Ich sacke hilflos auf dem boden zusammen. Eine leere hülle die es nicht geschafft hat.

 

28.12.08 13:45


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]